Frauenbauch

femi-biotische Themen querbeet

Archiv für das Schlagwort “Zyklusblatt”

Myo-Inosistol bei PCO-Syndrom

Beim Thema Ursachenbekämpfung blicken schlanke PCO-Frauen oft in ratlose Gesichter. Wer übergewichtig ist und einen gestörten Zyklus hat, dem wird -zu Recht- zum Abnehmen geraten. Und was machen wir? Als ich mich vor über 5 Jahren in Kinderwunschbehandlung begeben habe, bestand ich darauf, bei mir alles durchzuchecken, was ein PCO-Syndrom begünstigen oder auslösen könnte. Die Schilddrüse wurde untersucht. Ergebnis: „Euthyreote Stoffwechsellage“, d.h. nichts anderes, als dass ich eine leichte Unterfunktion habe, die ich mit ausreichend Jod behandeln und Überwachen soll. (Ich habe also eher eine Chilldrüse…haha…) Mein TSH lag ohne L-Tyhroxin meist bei 2 bis 2,5. Als ich mit den Hormonspritzen began, riet mir meine Ärztin dazu, L-Thyroxin 50 zu nehmen. Ein Hashimoto -also eine auto-immun Erkrankung der Schilddrüse- wurde ausgeschlossen. Dann habe ich einen ACTH-Test machen lassen, bei dem geschaut wurde, ob ich eine Nebenniereninsufizienz habe. Hab ich jedoch nicht. Als letztes nötigte ich meine Ärzte noch zu einem Glucose-Belastungstest, der zeigte, dass ich auch keine Insulinresistenz hatte. Schlussendlich bleibt für mich nur noch die „psycho-nervöse“ Ursache übrig. Damit möchte ich mich jedoch nicht so recht abfinden. Wie kommt es denn, dass so viele Frauen mit PCO-Syndrom früher oder später doch Diabetes und Bluthochdruck bekommen? Etwa nur weil wir nervöse Psychos sind? Oder liegt dem Ganzen doch eine Stoffwechselstörung zugrunde? Keine Ahnung, wie die Blutfettwerte und Ernährungsgewohnheiten anderer Frauen mit PCO-Syndrom aussehen, ich kann da nur von mir sprechen. Bei mir liegt garantiert eine Fettstoffwechselstörung vor, denn ich habe diesen immens hohen Lipoprotein-a-Wert. Auf diesen Wert hat übrigens meine Ernährung kaum Einfluss, unklar ist allerdings, welche Prozesse im Körper durch diesen „Gendefekt“ beeinflusst werden und Nahrung somit anders verarbeitet wird, als beim Normalo. Zu allem Überfluss ernähre ich mich auch noch sehr kohlenhydratlastig. Ich bin nahezu süchtig nach den -Osen. Glucose, Fructose, Amylose in allen Formen und Kettenlängen. Und diese Ernährungsgewohnheit ist -so ahne ich- in Kombination mit meiner angeborenen Stoffwechsellage einfach extrem ungünstig. Durch die übermäßige Aufnahme von Kohlenhydraten schüttet der Körper viel Insulin aus. Jeder kennt das Phänomen: Nach einem reichhaltigen Festmahl mit leckerem Nachtisch, fällt man plötzlich ins Fresskoma. Die Müdigkeit übermannt einen und sobald man sich träge aus dem Mittagsloch gehieft hat, wartet auch schon der nächste Zuckerschuss, auf dem man versucht in den Feierabend zu reiten. Bei Frauen mit PCO-Syndrom hat das überschießende Insulin jedoch böse Folgen: Die Androgen-Produktion wird angefeuert, das androgenbindende Leberglobulin SHGB hingegen wird gehemmt und die Hypophyse veranlasst, noch mehr LH auszuschütten, anstelle des dringend für die Eizellreifung gebrauchten FSH. Die Abwärtsspirale hin zum behaarten, schnaufenden, fettleibigen Mannweib bohrt sich immer tiefer.

Schon lange spiele ich daher mit dem Gedanken, meine Ernährung auf Low Carb umzustellen. Vor ein paar Wochen habe ich dann ein übersichtliches Kochbuch mit einfachen Rezepten zur kohlenhydratarmen Ernährung gefunden. Es fällt mir wirklich unheimlich schwer, mein Leben so drastisch zu verändern, schließlich bin ich ein Carbonholic. Mit kleinen Schritten, versuche ich dennoch wenigstens 1-2 Mahlzeiten pro Tag ohne Kohlenhydrate zu schaffen. Um den Effekt zu verbessern, bin ich dann eher zufällig auf Myo-Inosistol gestoßen. Dabei handelt es sich um einen Zuckeralkohol, der in Pulverform frei verkäuflich ist. Über welchen Mechanismus Myo-Inosistol genau wirkt, ist noch nicht genau erforscht. fest steht, dass es den Insulin-Haushalt reguliert, was die Androgenausschüttung reduziert und zu einem besseren Verhältnis von LH zu FSH führt. Das wiederum wirkt sich positiv auf die Eizellreifung aus. Es gibt verschiedene Produkte (im Internet) zu kaufen. Ich habe mir erst Myo-Inosistol in Kapselform von ZeinPharma bestellt, mich dann aber für Inofolic entschieden, da es günstiger ist und pro Beutel mehr Wirkstoff enthält. Es gibt allerdings noch preiswertere Präparate. Es gibt Hinweise darauf, dass der Effekt durch Alpha-Liponsäure verstärkt werden soll. Diese Substanz stimuliert den Insulin-Rezeptor, sodass mehr Glucose in die Zelle gelangt und der Blutzuckerspiegel sinkt. Bisher habe ich nur Inofolic ausprobiert und die Auswirkungen sind erstaunlich. Vor vier Wochen habe ich damit begonnen und als erstes bemerkte ich, dass ich Nachts weniger schwitzte, als ich meine Periode bekam. Sonst liege ich manchmal schon zwei Nächte, bevor die Mens eintrudelt, total durchnässt im Bett. Diese Ekelnächte ziehen sich im schlimmsten Fall über eine ganze Woche hin. Diesmal gab es nur eine leicht durchschwitzte Nacht. Zum Zweiten sieht mein Zyklusblatt deutlich ruhiger aus, als sonst. Oft habe ich sehr hohe Basalwerte von 36,75 bis 36,8°C und das in der ersten Zyklushälfte. Diesmal lag meine Temperatur schon Tage vorm Eisprung bei 36,55 bis 36,65°C.ovuview-cycle-2017-04-08

Meine Blutung verabschiedete sich ebenfalls bereits recht früh an Zyklustag 5. Sonst muss ich mich damit oft acht Tage lang rumärgern. Und der schönste Effekt, den ich aufs Myo-Inosistol zurückführe ist, dass ich an Zyklustag 15 meinen Eisprung habe! Obwohl ich das im vergangenen Jahr bereits hin und wieder ohne Unterstützung geschafft habe, denke ich, dass da ein Zusammenhang besteht. Schließlich habe ich es vor zwei Monaten trotz Stimulation erst an Tag 17 auf die Reihe bekommen.

Nun muss ich mich bremsen, in diesen Zyklus Hoffnung zu legen. Denn, auch wenn mein PCO-Syndrom eingedämmt wird und ich vielleicht eine verbesserte Eizellreifung habe, sind wir nahezu chancenlos auf natürlichem Weg schwanger werden zu können. Wenn es diesmal zeitlich passt, werden wir  im nächsten Zyklus wieder stimulieren und inseminieren. Anders scheint es bei uns nie zu klappen.

Advertisements

Bitte lächeln!

Am Freitag gab es das erste Bild von unserer Minibohne. An 5+0 konnte man natürlich noch nicht allzu viel ausmachen. Hoffentlich ändert sich das am kommenden Freitag und wir können ein Herzchen blubbern sehen. Der hcG-Wert lag bei 1500 mIE, was wohl auch vollkommen im Rahmen ist. Außerdem wurden zwei fette Gelbkörperzysten entdeckt – die Übeltäter für das fiese Stechen in der rechten Seite. Frau Doktor meinte, die würden demnächst verschwinden, sobald die Plazenta ihren Vollzeitjob antritt.

Fruchthöhle SSW 5+0

Fruchthöhle SSW 5+0

Wie Frau in dieser Situation allerdings mit den bösen statistischen Fakten zum Thema Fehlgeburt umgehen soll, ist mir nach wie vor rätselhaft. Dafür gibt es einfach kein Patentrezept. Mein Mantra für die dunklen Stunden, wenn mich mitten in der Nacht die Angst überfällt, ist: „Es liegt nicht in meiner Hand!“ Und so ist es nun mal. Ich ernähre mich schwangerschaftsgerecht, spritze artig Heparin und lasse meinen Mann die Einkäufe schleppen. Mehr kann ich momentan nicht tun. Und je mehr ich darüber nachdenke, um so bewusster wird mir, wie unnütz die ganzen medizinischen Errungenschaften derzeit für mich sind.  Natürlich beruhigt ein schönes Ultraschallbild und ein guter hcG-Wert. Für den Moment! Die Zeit zwischen den Kontrollen muss ich einfach vertrauen. Mir vertrauen. Meinem Körper. Mutter Natur. Das fällt nicht leicht, nachdem einem die körperlichen Unzulänglichkeiten schwarz auf weiß bestätigt wurden. Mir hilft es gerade sehr, wenn ich mich so richtig scheiße fühle. Da denke ich mir, so muss das sein in der Schwangerschaft! Die Symptome sind allerdings nicht immer spürbar. Es gibt Tage, da fühle ich mich fit, wie ein Turnschuh und anstatt es zu genießen, mache ich mir….na was wohl? SORGEN! Zum Glück ändert sich das aber meist am nächsten Tag 🙂

Hier die Neuigkeiten aus dem Schwangerschaftszeichen-Kuriositäten-Kabinett:

  • Brustspannen meist abends und nachts
  • Müdigkeit, manchmal bleiern, manchmal latent
  • großen Appetit, häufig auf Süßkram
  • trockener Mund in der Nacht

Und hier noch meine Fieberkurve aus diesem überraschend erfolgreichen Zyklus:

2. Stimu-Zyklus mit Gonal f und 1. Insemination

2. Stimu-Zyklus mit Gonal f und 1. Insemination

Beitragsnavigation