Frauenbauch

femi-biotische Themen querbeet

Archiv für das Schlagwort “Conceive”

Flutsch flutsch hurra

Seit Sonntag bin ich -biochemisch gesehen- schwanger. Gegen neun Uhr morgens habe ich mir Brevactid gespritzt und genau, wirklich fast auf die Minute genau, hat es 36 Stunden später in den Leisten angefangen zu ziehen. Das nenne ich mal perfektes Timing! Allem Anschein nach funktioniere ich genau nach Anleitung. Von Schwangerschaftsbeschwerden merke ich übrigens nicht die Bohne etwas. Keine Übelkeit, kein Heißhunger. Ich bin -ganz im Gegenteil- sogar richtig gut drauf. Seit dem ich kein Puregon mehr spritze, zieht es mir vor Müdigkeit auch nicht mehr den Boden unter den Füßen weg und das Brustspannen hat sich seit gestern ebenfalls deutlich gebessert.

Einen Ovulationstest habe ich am Sonntag Nachmittag gemacht. Wie es nicht anders zu erwarten war, hat der natürlich fett positiv angezeigt. Nun könnte ich noch jeden Tag einen Schwangerschaftstest machen, um zu schauen, ab wann das gespritzte hCG aus meinem Körper verschwunden ist. Angeblich besitzt Brevactid eine Halbwertszeit von 24-36 Stunden, d.h. alle 24-36 Stunden halbiert sich der Gehalt an hCG im Urin. Bis es unterhalb der Nachweisgrenze liegt, könnten also ca. 10 Tage vergehen. Wenn es geklappt haben sollte, müsste er ab da an auch wieder stärker positiv werden. Dafür sind mir momentan jedoch Nerven und Geld zu schade.

Nun möchte ich mich allerdings dem Thema meiner Überschrift widmen:

Gleitgel

Während des Kinderwunsches spielt die Wahl des Gleitgels nämlich eine nicht ganz untergeordnete Rolle. Dabei gibt es zwei verschiedene Gründe sich für ein Kiwu-Gleitgel zu entscheiden: Manche Frauen sind einfach darauf angewiesen, weil sie mit Scheidentrockenheit zu kämpfen haben, andere greifen nach diesem Strohhalm, um das Beste aus einem eingeschränkten Spermiogramm heraus zu holen. In beiden Fällen darf das Gel den Spermien natürlich keinesfalls schaden. Dies und noch viel mehr versprechen etliche Gleitgele, die meist über das Internet in Deutschland erhältlich sind. Ich habe bisher PreSeed und Conceive ausprobiert. Vor einiger Zeit habe ich mir PreSeed bei Amazon bestellt. Dort kosten 40g bzw. 9×4 g 23-26€. Ein Schnäppchen ist was anderes. Im Preis inbegriffen sind 9 Applikatoren, die mit dem Gel befüllt und vor dem Verkehr in die Scheide eingeführt werden können, um das Gel direkt vor dem Muttermund zu platzieren.

Bei den  Inhaltsstoffe handelt es sich um gereinigtes Wasser, Sodiumchlorid, Hydroxyethylcellulose, Pluronic, Arabinogalactan, Sodium Phosphat, Carbomer, Methylparaben, Sodium Hydroxid, Potassium Phosphat, Propylparaben. Die Verwendung von Parabenen als Konservierungsmittel hat mich jedoch stutzig gemacht. Laut Wikipedia gibt es Hinweise darauf, dass Parabene -vor allem Propylparaben, aufgrund ihrer chemischen Struktur eine östrogenartige Wirkung haben können. Da gerade das PCO-Syndrom und viele Zyklusstörungen mit einer Östrogendominanz einher gehen, halte ich den Einsatz von Parabenen in fruchtbarkeitsfördernden Gleitgels für beinahe sittenwidrig.

Also habe ich es mal mit Conceive versucht. 75 ml ohne Applikatoren kosten ca. 18€. Mit Applikatoren kostet es mehr als doppelt so viel: 18€ für 32ml. Wer sparsam sein möchte, kann sich einfach eine ein paar 2ml-Spritzen aus der Apotheke holen. Damit lässt es sich ebenfalls aufziehen und in der Scheide platzieren. Die Konsistenz von Conceive ist flüssiger und ich finde, es riecht nach Baby-Creme. Auf der Verpackung sind folgende Inhaltsstoffe aufgelistet: Wasser, Hypromellose, Sodium Chlorid, Methylparaben, Glycerol, Sodium Phosphat, Potassium Chlorid, Sodium Dihydrogenphosphat, Magnesium Chlorid, Calcium Chlorid.

Ohne Parabene scheint es nicht zu gehen. Immerhin ist kein Propylparaben enthalten…dafür wurden hier Magnesium- Und Calcium-Ionen beigemengt, die sich positiv auf die Beweglichkeit der Spermien auswirken sollen.

Abschließend lässt sich wohl zusammenfassen, dass beide Gleitgele ihren eigentlichen Zweck erfüllen und für ausreichend Feuchtigkeit sorgen. Eine Schwangerschaft ist bei mir weder mit noch ohne Gleitgel eingetreten.

Wer übrigens glaubt, eine trockene Scheide hinge mit schlechtem Zervikalsekret zusammen, den kann ich beruhigen. Das, was den Scheideneingang geschmeidig hält, wird von den Bartholindrüsen gebildet. Ob sie ihrer Arbeit im richtigen Moment nachkommen, hängt nicht unwesentlich von Stressfaktoren ab. Denn nur eine entspannte Frau ist eine flutschige Frau.

Advertisements

Beitragsnavigation